Blog

Erhalten Sie die neuesten Nachrichten und Pressemitteilungen

Benefits CBD oil

Was sind die Nutzen von CBD-Öl?

Man kann sich ganz schnell in dem Wirrwarr von Behauptungen rund um CBD-Öl verlieren. Wie viel davon stimmt und was wissen wir wirklich über die Nutzen von CBD-Öl? Um herauszufinden, ob CBD-Öl Deinen Lebensstil unterstützen könnte, werden wir einen evidenzbasierten Ansatz verfolgen, um herauszufinden, wie CBD Deine Haut, Dein Gehirn und Dein Immunsystem beeinflussen und fördern kann.

Es mag zwar seltsam klingen, dass eine einzelne Verbindung das Potential haben soll, derart viele Teile Deines Körpers zu beeinflussen, aber CBD fungiert dabei nicht alleine. Es interagiert mit unserem Endocannabinoid-System (ECS), einem einflussreichen regulatorischen Netzwerk, das bei der Aufrechterhaltung der Homöostase eine wichtige Rolle spielt.

WIE FUNKTIONIERT CBD-ÖL?

Unser Körper ist ständig danach bestrebt, die Homöostase aufrechtzuerhalten – einen Zustand der biologischen Balance. Dieses Prinzip gilt nicht nur, wenn Du gesund bist. Der Unterschied ist, dass der Körper seinen Fokus auf das Immunsystem verschiebt, wenn er krank ist, bevor er nach Beendigung der Infektion wieder in einen ausgeglichenen Zustand zurückkehrt. Dieser Vorgang passiert tagein tagaus, meistens ohne dass wir es überhaupt merken. Wenn unser Körper jedoch zu lange in einem unausgeglichenen Zustand ist, treten Probleme auf.

Die Rolle des ECS besteht darin, diesen Balanceakt durch ein großes Netzwerk von Rezeptoren zu unterstützen und zu überwachen – und bei Bedarf die Freisetzung leistungsfähiger Endocannabinoide und Enzyme zu stimulieren. Genauso wie der Körper Hilfe vom ECS braucht, benötigt das ECS auch manchmal Hilfe. An diesem Punkt kommt CBD ins Spiel. Forschungen legen nahe, dass diese Verbindung ein mächtiger Mediator sei und den Gleichgewichtszustand weiter fördere, den der Körper ständig zu erreichen versucht.

DURCH WELCHE NUTZEN ZEICHNET SICH CBD-ÖL AUS?

Das wahre Ausmaß des Potentials von CBD wird sich erst noch herausstellen. Obwohl sein Einfluss auf das ECS und das offensichtliche Fehlen von Nebenwirkungen es zu einem Verbündeten gegen Krankheiten machen, gibt es noch viel darüber zu lernen. In der Zwischenzeit können wir versuchen, die Ergebnisse aus präklinischen Studien und Tiermodellstudien näher zu beleuchten.

• Kann CBD-Öl dem Immunsystem nutzen?

Eine Entzündung ist ein wichtiger Teil unserer Immunreaktion. Ohne diese wären wir nicht in der Lage, Infektionen zu bekämpfen oder Verletzungen von lebendem Gewebe zu reparieren. Wenn unsere Entzündungsreaktion jedoch anhält oder beginnt, gesunde Zellen anzugreifen, treten gefährliche Zustände auf.

Eine 2012 vom Laboratory for Integrative Neuroscience durchgeführte Studie ergab, dass CBD und “seine modifizierten Derivate chronische Entzündungen und neuropathische Schmerzen signifikant unterdrücken können.” Es dauerte nicht lang, bis eine weitere Studie, die im Molecular Medicine Reports veröffentlicht wurde, diese Ergebnisse unterstützte. Ein Modell über Entzündungen bei Nagetieren beleuchtete die „Anti-Apoptose-, Anti-Entzündungs- und anti-oxidativen Aktivitäten“ von CBD.

• Nutzt CBD-Öl der Haut?

Glücklicherweise sind nicht nur unsere internen Systeme mit Cannabinoidrezeptoren ausgestattet. Unsere Haut ist es nämlich auch. Obwohl die Haut in der Regel einen ausgezeichneten Schutz vor Verletzungen, Infektionen und vielem mehr bietet, kann sie selbst schädlichen Krankheiten zum Opfer fallen.

Eine Studie der Universität Nottingham aus dem Jahr 2007 stellte fest, dass “Cannabinoide die Keratinozyten-Proliferation hemmen“, wodurch ihre potentielle Rolle bei der Behandlung von Psoriasis unterstützt wird. Die Hauptfunktion von Keratinozyten besteht darin, die Haut vor Umwelteinflüssen zu beschützen. Krankheitserreger können jedoch dazu führen, dass diese Zellen entzündungsfördernd wirken.

Eine 2014 im Journal of Clinical Investigation veröffentlichte Studie zeigte die Mediation von CBD bei menschlichen Sebozyten. Normalerweise scheiden Talgdrüsen Talg aus, um das Haar und die Haut geschmeidig zu halten. Genauso wie zu viele Keratinozyten zu Entzündungen führen können, verstopft zu viel Talg die Poren und trägt zum Auftreten von Akne bei.

Forscher schlossen daraus, dass “sich CBD wie ein hochwirksames sebostatisches Mittel verhalte” und fügten hinzu, dass diese Verbindung „ein vielversprechendes therapeutisches Mittel zur Behandlung von Akne vulgaris sei“.

• Nutzt CBD-Öl dem Gehirn?

Eine weitere Erkrankung, von der allgemein angenommen wird, dass sie durch oxidativen Stress beeinflusst wird, ist die Alzheimer-Krankheit. Wir wissen bereits aus Studien zu unserem Immunsystem, dass CBD über entzündungshemmende Eigenschaften verfügt. Die Abteilung für experimentelle Pharmakologie stellte bei der Behandlung von PC12-Zellen mittels CBD fest, dass das Cannabinoid den durch Beta-Amyloid verursachten Zellabbau hemmte. Beta-Amyloid ist eine zerstörerische Verbindung, die an Zellen andockt und deren primäre Funktion beeinträchtigt.

CBD zeigte in einem 2007 vom CNS & Neurological Disorders – Drug Targets veröffentlichten Bericht ähnliche neuroprotektive Eigenschaften. Indem die Daten von präklinischen und klinischen Studien miteinander verglichen wurden, erkannten die Forscher eine potentielle Rolle von CBD bei der Parkinson-Krankheit (PD), Alzheimer-Krankheit (AD) und bei Multipler Sklerose (MS). Sie betonten jedoch den Bedarf an weiteren Belegen in Form gut konzipierter Untersuchungen am Menschen.

DIE NUTZEN VON CBD-ÖL: FAZIT

Die oben angeführten Studien bilden lediglich eine Momentaufnahme der potentiellen Wirkung von CBD. Zum Glück ist das Interesse an dieser Verbindung größer als jemals zuvor und beinahe täglich kommen neue Erkenntnisse ans Licht. Das große Manko dabei ist jedoch, dass sich noch beinahe alle diese Studien in einem präklinischen oder frühen klinischen Stadium befinden, sodass es schwierig ist, die Nutzen von CBD eindeutig zu bestimmen.

Obwohl die Ergebnisse sicherlich ermutigend erscheinen, kann sich noch eine Menge ändern, sobald CBD in Studien mit Menschen verwendet wird. Der entscheidende Nutzen von CBD besteht darin, dass es minimale Nebenwirkungen und ein gutes Sicherheitsprofil aufweist. CBD-Öl zum ersten Mal auszuprobieren, ist ganz einfach und bereits ein paar Tropfen davon können weit reichen, um einen ausgewogenen Lebensstil zu unterstützen.

Scroll to top