Blog

Erhalten Sie die neuesten Nachrichten und Pressemitteilungen

What is CBD

Was ist CBD (Cannabidiol)? Alles, was Du wissen musst

Cannabidiol (CBD) ist eine von Hunderten chemischen Verbindungen, die in der Hanfpflanze vorkommen. Was, außer den Namen, weißt Du jedoch noch über CBD? Im Folgenden findest Du eine komplette Zusammenfassung zum Thema CBD. Solltest Du Dich dazu entscheiden, Dich tiefergehender mit dem Potential von CBD beschäftigen zu wollen, werden wir Dir weiterführende Lektüre zu diesem Thema zur Verfügung stellen.

Da es jedoch noch viel zu tun gibt, ist es sinnvoll, mit dem Offensichtlichen zu beginnen: Was ist CBD?

WAS IST CBD?

CBD ist eine natürliche Verbindung, die in der Spezies Cannabis sativa vorkommt. Cannabidiol gehört zu einer Klasse von Chemikalien, die Phytocannabinoide genannt werden und über die einzigartige Fähigkeit verfügen, den menschlichen Körper durch die Vermittlung des Endocannabinoid-Systems (ECS) zu beeinflussen.

Nach der Extraktion wird CBD einer Vielzahl von Trägerölen hinzugefügt und kann so mehrmals täglich eingenommen werden, typischerweise als Öl oder Kapsel. CBD wird auf Grund seines Mangels an Nebenwirkungen und wegen seines guten Sicherheitsprofils gerne eingenommen, während es in Hunderten Studien eine gute Verträglichkeit zeigte.

WOHER KOMMT CBD?

CBD ist eines von Dutzenden Phytocannabinoiden (kurz Cannabinoide), die in Hanf und Marihuanasorten vorkommen. Neben Verbindungen wie beispielsweise Terpenen und Flavonoiden bildet es einen Teil der chemischen Struktur dieser Spezies. Die Blüten von reifen Hanfpflanzen enthalten die meisten Cannabinoide (und den höchsten CBD-Wert), mehr als die Stängel oder Samen – wobei die Samen gar kein CBD enthalten.

In der Natur schützen diese Chemikalien die Hanfpflanze vor Schädlingen, Pathogenen und Krankheiten. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, dass sie beim Menschen ähnliche Funktionen ausüben können. Bei der Isolierung von CBD wird das rohe Pflanzenmaterial mittels komplexer Techniken wie CO₂-Extraktion, Aufbereitung und Destillation in seine Bestandteile aufgespalten.

WIE WIRKT CBD?

In allen Menschen (und unter anderem auch in Haustieren) gibt es ein Netzwerk aus Rezeptoren, das Endocannabinoid-System genannt wird. Diese Rezeptoren überwachen eine Vielzahl von biologischen Prozessen mit dem primären Ziel, das Gleichgewicht zwischen ihnen aufrechtzuerhalten. Cannabinoidrezeptoren existieren in unserem zentralen und peripheren Nervensystem, Verdauungssystem und in der Haut. Tatsächlich gibt es nur wenige Körperbereiche, in denen Du keine CB1- oder CB2-Rezeptoren finden wirst.

Normalerweise unterstützt das ECS einen Gleichgewichtszustand (auch Homöostase genannt), indem es die Produktion nützlicher Enzyme und Endocannabinoide unterstützt. Durch die vermittelnde Wirkung von CBD wird dieser natürliche Prozess jedoch noch weiter verstärkt. Dieses Cannabinoid verstärkt den Einfluss des ECS, unterstützt einen natürlichen Ansatz zur Verbesserung des Wohlbefindens und wirkt potentiell als mächtiger Verbündeter gegen Dutzende von Krankheiten und Störungen. Klicke hier, um einen detaillierteren Einblick zu erhalten, wie CBD wirkt.

MACHT CBD ABHÄNGIG?

Es ist vollkommen normal, dass sich Nutzer Sorgen wegen möglicher Nebenwirkungen machen. Zum Glück legen aktuelle Belege nahe, dass CBD nicht nur sicher, sondern auch frei von Toleranz-bildenden Eigenschaften ist. Trotz der losen Verbindung von CBD zur psychotropen Verbindung Tetrahydrocannabinol (THC), wird Dich CBD nicht high machen.

In einem umfassenden Bericht der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2018 wurde dargelegt, wie sicher CBD sei. Es heißt, dass “CBD keinerlei Effekte aufweise, die auf Missbrauch oder Abhängigkeit hinweisen würden” und dass “CBD allgemein gut vertragen werde und über ein gutes Sicherheitsprofil verfüge”.

Einige Hinweise deuten darauf hin, dass CBD mit bestimmten verschreibungspflichtigen Medikamenten in Wechselwirkung treten kann und es gibt Berichte über milde Nebenwirkungen, einschließlich Mundtrockenheit, Müdigkeit und verminderten Appetit. Solltest Du Bedenken über mögliche Nebenwirkungen haben, findest Du hier weitere Informationen.

WELCHE NUTZEN HAT CBD?

Wie wir bereits angedeutet haben, kann der Einfluss von CBD enorm sein. Die Forschung dazu ist im vollen Gange, aber vorläufige Studien legen nahe, dass CBD entzündungshemmende, antioxidative, anxiolytische und antihyperalgetische Eigenschaften haben könnte. Es wäre unmöglich, alle Studien zum Thema CBD im Detail zu beschreiben, aber sie decken mitunter folgende Erkrankungen ab:

• Fibromyalgie
• Diabetes
• Akne
• Depressionen
• Morbus Crohn
• Alzheimer
• Arthritis
• Angst
• Epilepsie

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Verbindungen von CBD mit den oben genannten Erkrankungen hauptsächlich aus präklinischen oder tierexperimentellen Studien stammen. Obwohl die Ergebnisse auf jeden Fall ermutigend erscheinen und eine feste Grundlage für dieses Cannabinoid bilden, gibt es noch viel über das volle Potential von CBD herauszufinden. Um mehr über die möglichen Nutzen von CBD zu erfahren, klicke einfach hier.

IST CBD LEGAL?

Zweitens ist für die Nutzer neben möglichen Nebenwirkungen die Legalität von CBD von entscheidender Bedeutung. Du wirst jedoch beruhigt sein, zu wissen, dass dieses Cannabinoid im Großteil Amerikas, Kanada und Europa legal ist. Das Cannabinoid fällt nicht unter die Konvention über psychotrope Substanzen und kann online gekauft und verkauft werden, sofern es unter Einhaltung strenger Vorschriften produziert wird.

Für den Großteil der Märkte muss CBD aus Nutzhanf extrahiert werden, um einen unerwünschten THC-Gehalt zu vermeiden. In Amerika darf der THC-Wert die 0,3%-Marke nicht überschreiten, während in vielen europäischen Ländern eine 0,2%-Grenze gilt. Dieses Cannabinoid ist auch von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) für den Einsatz im Profisport zugelassen.

WIE VERWENDET MAN CBD?

Bei den meisten Nutzern reichen ein paar Tropfen CBD-Öl unter der Zunge aus. CBD-Öl gibt es in einer Vielzahl von Konzentrationen und mit vielen verschiedenen Trägerölen, was es gerade für Erstkonsumenten schwierig macht, zu wissen, welche Produktart die richtige für sie ist. Zum Glück haben wir einen Anfängerleitfaden zur Einnahme von CBD zusammengestellt, in dem Du auch die Pros und Contras zu jeder Produktart findest, wodurch Du Dich leichter entscheiden können solltest.

Abgesehen von CBD-Ölen, findest Du diese Verbindung auch in:

• Medizinischen Cremes
• Kosmetischen Mitteln
• Kapseln
• Ergänzungsmitteln
• Esswaren
• Haustierprodukten

Jede dieser Produktarten dient einem bestimmten Zweck und dabei gibt es weder richtig noch falsch, wenn es um die Frage geht, welches das beste Produkt ist. Auf Grund des guten Sicherheitsprofils von CBD ist das Experimentieren damit einfach. Wenn Du nicht weißt, für welches Produkt Du Dich entscheiden sollst, ist es auch möglich, mehrere miteinander zu kombinieren, um Dein gewünschtes Ergebnis zu erzielen.

SIND CBD-ÖL UND HANF-ÖL DASSELBE?

CBD-Öl stammt aus den Blüten (und manchmal Blättern) reifer Hanfpflanzen. Hanf-Öl wird andererseits aus kaltgepressten Hanfsamen gewonnen und enthält keine dieser Cannabinoide. Hanf-Öl wird Deinen Körper nicht auf dieselbe Weise wie CBD-Öl beeinflussen, obwohl es über verschiedene ernährungsrelevante Nutzen verfügt. Es ist normal, dass diese beiden Öle miteinander verwechselt werden, insbesondere da bei beiden Hanf im Spiel ist. Solltest Du bereits versucht haben, die verschiedenen Arten von CBD-Ölen zu entschlüsseln, aber noch unsicher bist, welches für Dich am geeignetsten ist, solltest Du Dir unseren Schritt-für-Schritt-Leitfaden hier ansehen.

Um Dir vollkommene Gewissheit zu verschaffen, solltest Du nach CBD-Produzenten suchen, die ihre Produkte von Dritten testen lassen. Unternehmen, die ihre Produkte unabhängig untersuchen lassen, machen es ihren Kunden leicht, zu überprüfen, was in jeder Flasche enthalten ist und was nicht.

SOLLTEST DU CBD AUSPROBIEREN?

Nachdem Du nun bestens über die Haupteigenschaften von CBD Bescheid weißt, hast Du wahrscheinlich eine bessere Vorstellung davon, ob Du aus der Wirkung von Cannabidiol einen Nutzen ziehen kannst. Diese Verbindung scheint gut verträglich zu sein, wenn auch nicht völlig nebenwirkungsfrei. Falls Du irgendwelche Zweifel hast, solltest Du keine Angst davor haben, mit Deinem Arzt darüber zu sprechen. Dieser sollte in der Lage sein, Dich über mögliche Risiken über die Verwendung von CBD hinsichtlich Deiner Krankheitsgeschichte zu informieren.

Scroll to top